Konzert in der Oberkirche

Konzert Ensemble NEUMA – AVE MARIS STELLA 

 

Sa 23.06.2012    19.00 Uhr / Oberkirche

Einlass ab 18.00 Uhr
Getränkebuffet
Programm: Musik des Mittelalters
Eintritt: 16,00 € / 14,00 € Vorverkauf, Kinder / Jugendliche bis 16 Jahre frei

 

NEUMA, Ensemble für Musik des Mittelalters, befasst sich seit vielen Jahren mit der Erforschung und Aufführung mittelalterlicher liturgischer Musik, der Messe und des Offiziums.

© Ensemble Neuma 2012

Das Studium der Musikhandschriften, der zeitgenössischen Theoretikeraussagen und aktuellen Erkenntnisse der musikbezogenen Mediävistik, sowie der Universalgeschichte bedeutet die Grundlage der praktischen Arbeit und der daraus resultierenden Konzerte.

Die Darbietungen bestehen immer aus geschlossenen Programmen einer bestimmten historischen Periode und möglichst auch aus regionaler Prägung der entsprechenden Musik.

Auseinandersetzungen mit der Sprache der überlieferten Werke, wie auch biografische Aspekte der jeweiligen Zeit gehören zu den Anhaltspunkten der Annäherung an die spezifische Aufführungspraxis des Ensembles.

Die Verwirklichung der semiologischen Forschung auf dem Gebiet des Gregorianischen Chorals  ist ebenso Voraussetzung für eine korrekte inhaltliche Interpretation, wie die Übertragung mehrstimmiger Gesänge anhand von Hinweisen in den mittelalterlichen musikalischen Traktaten zur rhythmischen und ornamentalen Umsetzung.

Die Kirchenmusik des Mittelalters war primär Vokalmusik und verfügt über einen unerschöpflichen Fundus an bedeutsamen musikalischen Quellen. Ihnen gilt es nachzugehen und sie wieder zum Leben zu erwecken.

Das Programm  AVE MARIS STELLA  beinhaltet einstimmige Melodien des Zisterzienser-Ordens, vor allem aus der Zeit Bernhards von Claivaux, wie auch polyphone Kompositionen des Manuskripts Las Huelgas, aus der noch heutige bestehenden Zisterzienserinnen- Abtei bei Burgos in Spanien. Dort traf man während des 12. und 13. Jahrhunderts mehr als 100 adlige Chornonnen an, die sich ganz der neuen mehrstimmigen Musik verschrieben hatten.

Das schlug sich nieder in ihrem Notenbuch, dem Manuskript LAS HUELGAS, aus dem sie die Melodien vor den spanischen Königen und ihrem Gefolge, dem Hof-Adel, dem sie selbst entstammten, vortrugen.

Beeinflusst von modernsten Neuerungen der musikalische Praxis ihrer Zeit wetteiferten die Nonnen in der JUBILATIO DEI.

 

Presse zur Veranstaltung:

Thüringer Allgemeine vom 26. Juni 2012

 

Fotos zur Veranstaltung:
© Oberkirche Arnstadt e.V.