Zehnjähriges Vereinsjubiläum

 

Als sich im April 2007 zunächst ein Freundeskreis Oberkirche formierte ahnte wahrscheinlich noch keiner der Beteiligten, dass schon vor dem Jahresende ein Verein aus der Taufe gehoben sein würde, der sich fortan um die Unterstützung der Sanierung der Oberkirche und ihre Wiederbelebung kümmern sollte. Dieser, unser Verein wurde am 11.10.2007 durch 34 Leute gegründet, die sich zum größten Teil erst an diesem Abend zum Beitritt entschieden.

 

Mit dieser Vereinsgründung wurde die Oberkirche aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt, in dem sie quasi seit ihrer Schließung 1977 ruhte.

 

Ab Juni 2007 – zunächst durch einige wenige Enthusiasten, nach der Vereinsgründung durch die Vereinsmitglieder – wurde die Kirche wieder regelmäßig an den Sonnabenden und Sonntagen für Besucher geöffnet und abgesehen von den kalten Wintermonaten des 1. Quartals oder baubedingten Pausen bis heute fortgeführt. Die Besucherzahlen haben sich über die Jahre gesteigert und liegen nun bei ca. 8000 pro Jahr. Diese wachsenden Besucherzahlen dokumentieren nicht nur das steigende Interesse an der  Oberkirche als Kulturgut. Viele der Besucher sind auch aus ganz persönlichen Gründen mit dieser Kirche verbunden und verfolgen ihre Geschicke aufmerksam. Dies schlägt sich nicht zuletzt auch an dem hohen Spendenaufkommen nieder. Zwischen 2009 und 2016 konnten durch die Spendenbox und namentliche Spenden auf das Vereinskonto 50.000 Euro gesammelt werden, von denen 45.000 Euro der evangelischen Kirchengemeinde zur Aufstockung ihrer Eigenmittel für die Komplementierung von Fördermitteln zur Sanierung der Oberkirche bereit gestellt wurden. Außerdem stiftete der Verein weitere 10.000 Euro für die Restaurierung einer Figurengruppe der Taufe und des Bildes „Die Gefangenen trösten“ am Adelsstand. Darüber hinaus baute der Verein auch Brücken zu Sponsoren und Förderern, die das Sanierungsvorhaben Oberkirche direkt an die Evangelische Kirchengemeinde unterstützten.

 

Zur Informationen der Besucher über die Baugeschichte und die reiche Ausstattung der Oberkirche entstand bereits 2008 durch Oliver Bötefür und Herrn Orban der 1. Oberkirchenführer.

 

Ebenfalls noch im Dezember 2007 begann der Verein, seinem zweiten Vereinsziel folgend, eine erste Veranstaltung in der Oberkirche zu organisieren – den ersten Kunst- und Handwerkermarkt, der sich als fester Programmbestandteil etabliert hat. In den weiteren Jahren gestaltete der Verein ein abwechslungsreiches Programm, das geprägt ist durch Märkte über Kino, Puppentheater, Konzerte, Ausstellungen und interessanten Gesprächsrunden, wie dem Perspektivenwechsel, der aktuelle Themen in Kontext biblischer Bilder der Oberkirche stellt und diskutiert. Getragen durch das Engagement der Mitglieder und die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und anderen Vereinen und Interessengruppen fanden jedes Jahr mehr Veranstaltungen in der Kirche statt, so dass das Programm mittlerweile durchschnittlich 15 verschiedene Veranstaltungen für ein breites Publikum bietet und wieder Leben in die Kirche eingekehrt ist.

 

Durch die Zusammenarbeit mit Studenten der TU Ilmenau wurde 2010 ein Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins entwickelt, das in einer gewissen Anpassung bis heute die Außendarstellung des Vereins bestimmt. Auf seiner Basis wurde zum Beispiel die Internetseite des Vereins entwickelt, die zeitnah über alle aktuellen Entwicklungen in der und um die Oberkirche sowie den Verein informiert. In einem weiteren Studentenprojekt wurde 2015 der Entwurf für einen neuen umfassenderen Oberkirchenführer entwickelt, der nach weiterer Bearbeitung durch ein Redaktionsteam aus Vereinsmitgliedern und profunden Kennern der Kirche passend zum Reformationsjubiläum schließlich im Sommer dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

 

Wie wahrscheinlich in jedem Verein gab es auch im Verein Oberkirche Arnstadt nicht nur Erfolge zu feiern.  So gab es nach einer intensiven Startphase z.B. Differenzen zur weiteren Ausrichtung, in deren Folge  2009 sieben Mitglieder den Verein verließen. Auch in der Kommunikation mit der Kirchengemeinde lief es nicht immer glatt – bis dahin, dass sogar eine Neuwahl des Vorstandes erforderlich wurde.

Aber das waren die Ausnahmen.

 

Neben Öffnung, Programm und Mitgliederversammlungen lebt der Verein auch durch weitere Veranstaltungen in lockererem Rahmen.

Hierzu gehört der bereits 2008 ins Leben gerufenen Oberkirchenstammtisch erwähnen, der nach einer längeren Pause seit 2013 wieder regelmäßig stattfindet, und zu dem auch Nicht-Mitglieder gern willkommen sind.

Oder auch verschiedene Ausflüge zu kirchlich/kulturell interessanten Zielen, die immer wieder stattfanden.

Wenngleich auch nicht so interessant für unsere Mitglieder – nicht unwichtig für den Zustand der Oberkirche – ist der in der Regel jährlich vor der Neuöffnung der Kirche für Besucher stattfindende Frühjahrsputz, an dessen Ende aber immer ein geselliges Beisammensein bei Bratwurst und Bier oder anderem Getränk steht.

 

Heute hat der Verein 53 Mitglieder und 2 Unterstützer.  Die meisten Mitglieder leben in Arnstadt und näherer Umgebung, einige Mitglieder sind ehemalige Arnstädter, die aus beruflichen oder persönlichen Gründen wegzogen, aber dem Verein und der Oberkirche treu blieben. Es gibt z.B. auch Mitglieder aus Bayern, die nach einem Besuch so begeistert waren, dass sie spontan in den Verein eintraten um die Vereinsziele durch ihre Mitgliedschaft zu unterstützen.

 

Der aktuelle Zustand der Oberkirche zeigt aber neben dem Vielen, das schon erreicht wurde, auch, dass noch Vieles zu tun ist.

 

Dazu sucht der Verein Oberkirche Arnstadt zum einen weitere Mitmacher, die Konzepte zur Wiederbelebung der Oberkirche Arnstadt entwickeln, Veranstaltungen organisieren, die Oberkirche für Arnstädter und Gäste der Stadt öffnen oder Spenden für seine Vorhaben einwerben wollen. Der Verein bietet für jeden eine Herausforderung, in der man eigene Kenntnisse, Fähigkeiten und Kreativität einbringen, seine Freizeit abwechslungsreich gestalten, neue Kontakte knüpfen und interessante Menschen kennenlernen, das Kulturleben unserer Stadt aktiv mit entwickeln und Spaß am gemeinsamen Engagement  haben kann. Wer nicht die Zeit oder Möglichkeit hat sich auf diese Art in den Verein einzubringen kann zum anderen aber auch Fördermitglied den Erhalt und die kulturelle Belebung der Oberkirche unterstützen.

 

Anlässlich des 10jährigen Vereinsjubiläums fand am 17. November 2017 im Gemeindesaal an der Oberkirche – nur wenige Tage nach dem Gründungsdatum – eine kleine Feier mit nachstehendem Programm statt, in deren Rahmen Resümee gezogen wurde und Frau Landrätin Petra Enders sechs ausgewählte Mitglieder des Vereins – stellvertretend für alle Vereinsaktiven – für ihr Engagement ehrte.

 

Programm

musikalische Eröffnung (Kantor Jörg Reddin)

  • Begrüßung der Gäste durch den Vorsitzenden Herrn Hirsch
  • Grußworte an den Verein durch Probst i. R. Reinhard Werneburg (Evangelische Landeskirche)
  • Grußwort Herr Jacob, Sparkasse Arnstadt – Ilmenau
  • Rückblick auf Vereinsgeschichte (Bürgermeister Dill – als Bürgermeister und langjähriges Mitglied des Vereins)

Musik

  • Grußwort Landrätin Petra Enders
  • Ehrung der vorgeschlagenen Vereinsmitglieder durch Frau Landrätin Enders und Vorsitzenden Andreas Hirsch
  • Vortrag eines durch Vereinsmitglied Alwin Friedel zum Vereinsjubiläum geschaffenen Gedichts
  • Abschlussworte des Vorsitzenden und Eröffnung des Büfetts

 

Presse:

Freies Wort am 15.11.2017

Freies Wort am 18.11.2017

Thüringer Allgemeine am 20.11.2017

 

Fotos von der Veranstaltung: