Presse: Vom Franziskanerschatz bis zum Moto-Cross

Thüringer Allgemeine am 4. Januar 2019

 

Der Thüringer Geschichtsverein Arnstadt hat sein 27. Lesebuch herausgegeben. Zwei Beiträge von und über Ulrich Lappe.

Das Titelblatt des neuen Geschichtsbuchs.Foto: Robert Schmidt Das Titelblatt des neuen Geschichtsbuchs.Foto: Robert Schmidt

 

Arnstadt. Haben die Franziskaner, als sie nach der Reformation ihr Kloster verließen, in der Oberkirche einen Schatz hinterlassen? Und in welchen Filmen taucht eigentlich Arnstadt als Kulisse auf?

Nicht nur mit solchen Fragen beschäftigt sich das neue heimatliche Lesebuch des Arnstädter Geschichtsvereins, das jetzt erschienen ist.

Anlässlich des 80. Geburtstages des Mittelalterarchäologen und Heimatforschers Ulrich Lappe gibt es zum Beispiel zwei Beiträge von und einen über Ulrich Lappe. Der Jubilar wartet mit einer kurzen, aber sehr mysteriösen Geschichte zum Franziskanerschatz auf – und widmet sich in der Rubrik „Wo war denn gleich…?“ fast vergessenen Arnstädter Orten wie dem Käsemarkt, dem Hexenturm oder der Engelsburg.

Geschichtsvereins-Vorsitzender Peter Unger würdigt die Arbeiten Ulrich Lappes zu Wüstungen im Kreis Arnstadt mit neuen Erkenntnissen zur „Wüstung Eichfeld“.

Thematisch hat der Verein wieder ein sehr buntes Lesebuch vorgelegt. Das Spektrum reicht von der Verwendung steinerner Geschosse im Mittelalter – den sogenannten Blidensteinen – über Arnstadts erste Zeitung bis hin zur nicht ganz unbedeutenden Geschichte des Moto-Cross in der Region. Der Anspruch, nicht nur aus Arnstadt, sondern auch über die Umgebung zu berichten, wird diesmal besonders gut erfüllt: Es gibt unter anderem lesenswerte Beiträge über Stadtilm, Siegelbach, Dosdorf und auch über Rudisleben/Arnshall. Es ist bereits das 27. Lesebuch, das der Geschichtsverein herausgegeben hat. Und mit fast 200 Seiten bietet es wieder wirklich für jeden Heimatinteressierten mindestens einen kurzweiligen Lesestoff.

Aus der Vergangenheit von Arnstadt und Umgebung – Ein heimatkundliches Lesebuch, 27. Heft, 194 Seiten, 13 Euro.Das Heft ist in der Arnstädter Buchhandlung (Erfurter Straße), der Arnstadt-Information und beim Stadtecho erhältlich.

Eberhardt Pfeiffer / 04.01.19