Presse: Arnstadt: Startschuss für den zehnten Bach-Advent

Thüringer Allgemeine am 30. November 2018

Der Bach-Advent soll wieder zu einer leuchtenden Veranstaltung werden. Foto: Robert Schmidt

Arnstadt. Der Bach-Advent beginnt am heutigen Freitag – er ist, so Bürgermeister Frank Spilling (parteilos), mittlerweile „weit mehr als nur ein Geheimtipp weit über die Stadtgrenzen hinaus“. Es ist das wahrscheinlich größte Adventsfestival zumindest in Thüringen.

Christoph Hodgson und Rainer Pense – die beiden Hauptverantwortlichen für dieses nun schon seine zehnte Auflage erlebende kleine Festival – wirbelten auch noch am Donnerstag durch die Stadt, um allerletze Absprachen zu treffen und alles vorzubereiten.

Für das Eröffnungskonzert mit dem „ Thüringer Bach Collegium“ am heutigen Freitag (18.30 Uhr) Barocksaal des „Hauses zum Palmbaum“ gibt es übrigens nur noch ganze zehn Karten, das zeigt, wie groß das Interesse ist.

„Wir waren von Anfang an bestrebt, auch die Jugend ins Fest einzubinden. Nachdem voriges Jahr erstmalig ein HipHop-Konzert den Bach-Advent ereilt hat, haben wir dieses Jahr die fünf der profiliertesten Rap-Formationen aus ganz Thüringen eingeladen, um sich am Samstagabend zum 1. Bach-Advent-Rap-Battle die Stirn zu bieten. Die Tiefgarage der im Bau befindlichen Brunnenhöfe ist dafür die geeignete und tolle Kulisse“, so Pense. Für diesen „Rap-Battle“ ist der Eintritt übrigens frei.

Und noch eine Neuerung gibt es: ein Improvisationstheater, die Kunst des freien Spiels und der grenzenlosen Vielfalt. Ohne Regisseur, Requisiten oder gar ein Drehbuch setzen Schauspieler die Vorgaben des Publikums in kurzweilige, spannende und unterhaltsame Geschichten um.

Aus der Banalität des Alltags werden ziemlich schrille wie subtile Theaterszenen entstehen. Im Spielverlauf schwinden nach und nach die Grenzen zwischen der Bühne und dem Zuschauer. Das „Impro-Theater Öde und Schriller“ bietet eine tolle Bühne für Satiriker und chronische Humoristen.

Auch dieses Jahr versprüht der Bach-Advent wieder sein ganz eigenes Feuer. „Dandeli-On-Fire“, dem regelmäßigen Besucher als Feuerfünkchen bekannt, zündeln auf dem Markt. Jan Postel illuminiert mit seinem Freunden das Riedtor und Sophie Ludwig ist mit ihrem neuseeländischen Schwarzlicht und Feuerpois im Schlossmuseum und der ganzen Innenstadt zu sehen. Das war immer schon ein Besuchermagnet.

Für Fotografen bietet der ganze Bach-Advent t unendlich viele Motive – von romantischen Totalen weiter zu überraschenden Momenten bis zum ganz kleinen Glück. Deshalb richtet man dieses Jahr auch zum ersten Mal ein Fotowettbewerb aus.

Kleine und große Besucher des Festes können ihre Lieblingsfotos an foto@bach-advent.de mailen. Aus allen Einsendungen werden die drei schönsten von einer Jury ausgesucht und dann natürlich auch entsprechend ansprechend prämiert. Der Bach-Advent bietet wieder mit seinen vielen Märkte und in den Höfen verteilten Ständen ein nahezu unüberschaubares Angebot an Kunsthandwerk und Weihnachtlichem. Dieses Jahr gibt es neben dem Rathausmarkt auch den Oberkirchenmarkt wieder.

Aufgrund der immer noch laufenden Bauarbeiten in der Kirche findet der Oberkirchenmarkt – der eigentlich Kunst- und Handwerkermarkt genannt werden will – im angrenzenden Gemeindehaus statt. Und auch 2018 gibt es eine neue, eigens angefertigte Bach-Advent-Tasse. Ursprünglich eingeführt, um die unsäglichen Papp- und Plastikbechermüllberge zu vermeiden, haben sich die Tassen inzwischen zu begehrten Sammlerobjekten entwickelt.

Gegenüber dem Programmheft gab es aber quasi in letzter Sekunde noch einige Änderungen. Das Konzert mit „Pacificus“ am Samstag in der Musikschule wurde abgesagt. Zu völlig neuen Zeiten musiziert das „Bernd Friedrich Quartett“ am Samstag um 13.30 Uhr im Spittel, um 14.30 Uhr im Gemeindehaus, um 15.30 Uhr im „MyFlair“, um 16.30 Uhr bei „Schellhorns“ und um 17.30 Uhr im Westportal der Oberkirche.

Das Puppenspiel mit Henning Hacke am Samstag entfällt leider, das gibt es aber um 12 Uhr im Waidhaus zu sehen. Am Samstag um 15.15 Uhr findet in der Musikschule ein Konzert mit Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (Cello) und der Musikschule Arnstadt-Ilmenau statt. Der „Duo Umbria“-Auftritt am Samstagnachmittag in der Tafel entfällt, der um 17 Uhr in der Musikschule findet statt. Und das „Wintersonne-Konzert“ am Samstagabend wurde vom Münzkeller in das Waisenhaus verlegt.

Robert Schmidt / 30.11.18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.