Presse: Reformationsjubiläum erlebt in Arnstadt seinen Höhepunkt

Thüringer Allgemeine am 25.10.2017

 

Hunderte Gäste werden zum Kreiskirchentag erwartet. Wegen Untersuchungen in der Oberkirche einiges umgeplant.

Die Arnstädter Oberkirche aus ungewöhnlicher Perspektive. Sie steht am Donnerstag im Mittelpunkt eines Vortrages im Gemeindehaus auf dem Pfarrhof. Foto: Thomas Wolf

 

Arnstadt. Es sollte der Höhepunkt des Reformationsjubiläums werden: Die für den kommenden Sonntag geplante feierliche Wiedereröffnung der Arnstädter Oberkirche. Doch diese musste auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben werden, weil Funde im Fußboden intensive archäologische Untersuchungen nach sich ziehen (unsere Zeitung berichtete). Alle anderen Veranstaltungen finden hingegen statt, allerdings mit einigen Veränderungen bei den Veranstaltungsorten.

Vortrag zur Geschichte der Oberkirche

Auftakt dieses „Reformationsfestivals“ im Kirchenkreis ist am Donnerstagabend (19.30 Uhr) ein weiterer Vortag in der Reihe „Reformation hautnah“, in dem Dr. Rainer Müller aus Erfurt zur baulichen Entwicklung der Oberkirche im Mittelalter und in der Reformationszeit sprechen wird. Allerdings aus oben genannten Gründen nicht in dem Gotteshaus, sondern im Saal des Gemeindehauses auf dem Pfarrhof. Dabei handelt es sich um den inzwischen siebten und letzten Vortrag der Reihe.

 

Das Konzept sei aufgegangen, schätzt Martin Sladeczek, Reformationsbeauftragter im Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau, ein. Sehr gut besucht seien insbesondere die Veranstaltung in der alten Bibliothek, zu den Franziskanern sowie zur Armenfürsorge in Arnstadt gewesen. Bei anderen hätte er sich durchaus mehr Zuhörer gewünscht. Gern angenommen wurden auch die Gespräche bei Wein und Häppchen, gereicht vom Oberkirchenverein.

 

 

Der Historiker Sladeczek trat im Sommer 2016 seine Stelle an, seitdem hat er mehrere Projekte auf den Weg gebracht. Dazu gehörte die Vorbereitung der Sonderausstellung „Wandel und Beständigkeit – Die Reformation in Arnstadt und Umgebung“, die ab 4. November im Schlossmuseum gezeigt wird und zu der ein umfangreicher Katalog erscheint. Während die Ausstellungen in anderen Städten bereits zu Ende gehen, hoffen die Macher in Arnstadt, in den kommenden Monaten mit einer interessanten Präsentation des Themas noch zahlreiche Besucher anlocken zu können.

 

Musikalischer Höhepunkt des Jubiläums sind am kommenden Wochenende die beiden Festkonzerte mit Felix Mendelssohn-Bartholdys „Lobgesang“ durch die Bachchöre Arnstadt und Ilmenau, das Mitteldeutsche Kammerorchester und verschiedene Solisten unter der Leitung von Hans-Jürgen Freitag und Jörg Reddin am Samstag, um 19.30 Uhr, in der Bachkirche Arnstadt und am Sonntag, 17 Uhr, in der Jakobuskirche in Ilmenau. Am Vorabend des Reformationstages wird zur Church-Night mit Live-Musik und Aktionen eingeladen. Diesmal in die Bachkirche – auch hierfür war die Oberkirche vorgesehen.

 

Umplanungen betreffen ebenfalls den Kreiskirchentag am 31. Oktober, zu dem einige hundert Besucher in Arnstadt erwartet werden. So hat die Stadtverwaltung unkompliziert das Rathaus für den „Markt der Möglichkeiten“ zur Verfügung gestellt. Ein Zelt für Kinderveranstaltungen wird im Stadtzentrum stehen und auf den Markt eingeladen.

 

Antje Köhler / 25.10.17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.