Presse: Vertreter aus Kirche, Politik und Justiz diskutieren zum „Arnstädter Perspektivenwechsel“

Thüringer Allgemeine vom 23.09.2014

 

Arnstadt (Ilmkreis). „Gefangene besuchen“ lautet das Thema der diesjährigen Veranstaltung zum „Arnstädter Perspektivenwechsel“ am Donnerstag, dem 25. September, um 19.30 Uhr in der Oberkirche Arnstadt.

Zum Thema Barmherzigkeit organisiert der Arnstädter Oberkirchenverein am Donnerstag den zweiten "Arnstädter Perspektivenwechsel". Foto: Hans-Peter Stadermann
Zum Thema Barmherzigkeit organisiert der Arnstädter Oberkirchenverein am Donnerstag den zweiten „Arnstädter Perspektivenwechsel“. Foto: Hans-Peter Stadermann

 

 

Organisiert wird die Podiumsrunde mit Vertretern aus Kirche, Politik und Justiz vom Verein Oberkirche Arnstadt. Außerdem ist das Projekt „HipHop und Kunst aus dem Knast“ unter Leitung des Arnstädter Künstlers Christoph Hodgson zu sehen, und Anstalts-Seelsorger Hosea Heckert stellt ein Patenschaftsprojekt vor, das in Kürze starten soll. Ein Bild aus der Oberkirche gibt das Thema für den „Arnstädter Perspektivenwechsel“ vor. Es zeigt das sechste Werk der Barmherzigkeit: Die Gefangenen besuchen und trösten. Renate Rupp vom Verein „Oberkirche Arnstadt“: „Gefangene zu trösten, ist ein urchristliches Gebot. Doch Gläubige standen schon immer im Spannungsfeld zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Wie steht es heute darum? Was müssen wir als Vereine, Kirchengemeinde, Bürger, Verwaltung und Arbeitgeber tun, um besonders jugendlichen Straftätern die Wiedereingliederung zu ermöglichen? Besonders akut wird diese Frage mit der Eröffnung der neuen Jugendstrafanstalt in Arnstadt“.

 

Als Teilnehmende hat der Oberkirchenverein eine interessante Mischung aus engagierten Bürgern, Künstlern, politischen Verantwortungsträgern und Experten eingeladen und ein spannendes Programm entwickelt. Der Eintritt ist kostenlos, über Spenden zum Erhalt der Kirche freuen sich die Organisatoren. Die Moderation übernimmt der stellvertretende MDR-Direktor Matthias Gehler.

23.09.14 / TA