Presse: Beziehungen als menschliches Grundbedürfnis

Thüringer Allgemeine vom 10.05.2014

 

Arnstadt (Ilmkreis). Die Restaurierung des Adelsstandes „Die Nackten kleiden“ war nicht nur vor Jahrhunderten wichtiges Thema.

"Die Werke der Barmherzigkeit - die Nackten kleiden" ist der Titel dieser Bildtafel aus dem Adelsstand der Oberkirche. Repro: TA Arnstadt
„Die Werke der Barmherzigkeit – die Nackten kleiden“ ist der Titel dieser Bildtafel aus dem Adelsstand der Oberkirche. Repro: TA Arnstadt

Eingelagert sind derzeit die Brüstungsbilder des historischen Adelsstandes in der Oberkirche. Das Fachwerk und ein Teil der Bilder wird in den nächsten Monaten restauriert und gesichert. Das Geld reicht jedoch nicht für die Aufarbeitung aller Bilder.

 

Daher sammelt die Gemeinde derzeit Geld. Zumal ihr wichtig ist, dass wieder alle Bilder zu sehen sind. Stellen sie doch Szenen dar, die im heutigen Leben ebenso Relevanz haben.

 

Eines der Bilder, die auf Kapitel 25 des Matthäus-Evangeliums Bezug nehmen, trägt den Titel „Die Werke der Barmherzigkeit – die Nackten kleiden“. „Früher war es tatsächlich so, dass die Ärmsten der Armen von Gönnern ausgestattet wurden“, erinnert PfarrerThomas Kratzer. Das habe sich im Laufe der Jahrhunderte zwar gewandelt.

 

An Aktualität habe das Bild dennoch nicht verloren. „Ohne Kleidung lässt sich keine Beziehung aufbauen“, betontThomas Kratzer. In Beziehung zu anderen Menschen zu stehen sei aber ein Grundbedürfnis eines jeden Individuums. „Wir alle müssen dafür Sorge tragen, dass niemand aufgrund seiner Religion, seines Standes oder seines Äußeren isoliert wird. Dafür steht auch dieses Bild aus dem Adelsstand“, erklärt der Pfarrer. Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, in die Gemeinschaft aufzunehmen – das sei für die meisten Christen selbstverständlich.

 

Das Thema, das durch das Bild angerissen werde, lasse sich aber natürlich auch noch vertiefen, so der Pfarrer. Menschen stünden auf dreierlei Ebene in Beziehungen: zu anderen Menschen, zu ihrer Umwelt und auch zu Gott. Ziel eines jeden sollte sein, dass diese Beziehungen eine gleichberechtigte Rolle spielen, quasi miteinander in der Waage sind.

 

Wenn eine dieser Beziehungen aber die Überhand gewinne, dann könne das durchaus gefährlich sein.Thomas Kratzer nennt den Fundamentalismus als Beispiel. Hier werde der Glaube über alles gestellt , fänden Handlungen statt, die mitunter Menschenleben gefährden oder sogar auslöschen.

 

Ihn rege das Brüstungsbild „Die Nackten kleiden“ dazu an, über solche und ähnliche Fragen intensiv nachzudenken, so der Pfarrer.Thomas Kratzer hofft, dass genug Geld zusammenkommt, um das Werk zu restaurieren und wieder öffentlich zeigen zu können.

 

Rund 3400 Euro kostet es, die Oberfläche zu reinigen, lose Malschichten wieder zu befestigen, neuen Firnis aufzutragen und die Leinwand neu zu spannen, so dass das Bild keinen weiteren Schaden nimmt. Rund 80 Stunden werden die Restauratoren damit zu tun haben, schätzen Experten ein.

 

Britt Mandler / 10.05.14 / TA