Bläserklang im Gottes-Dienst – Ein Streifzug durch 3000 Jahre Gotteslob

Anlässlich des 110. Jubiläums des Posaunenchores Arnstadt wird im Rahmen des Festgottesdienstes am 13. September um 10 Uhr die Ausstellung „Bläserklang im Gottes-Dienst – Ein Streifzug durch 3000 Jahre Gotteslob“ in der Arnstädter Oberkirche eröffnet.

 

Es besteht bis zum 25. Oktober die Möglichkeit, diese besondere Ausstellung zu besichtigen. Die Kirche ist für eine selbstständige Besichtigung immer Samstags und Sonntags zwischen 11.00 und 15.00 Uhr bzw. nach Vereinbarung geöffnet. Anfragen sind bitte an das Stadtkirchenamt unter 03628-740963 zu richten. Auf Anfrage ist auch eine spezielle Führung für Posaunenchöre (auch als Schnupperstunde zur Jungbläserwerbung gedacht) oder für Schulklassen (Einblicke in die musikalische Religionsgeschichte unter erfahrener Anleitung) möglich.

 

Mehr als 3000 Jahre Musik- und Glaubensgeschichte schwingen wie Obertöne im täglichen Musizieren der evangelischen Posaunenchöre mit. Sie sollen mit dieser Ausstellung aufgespürt und veranschaulicht werden. Das Konzept hierfür wurde von dem Musikwissenschaftler Nils Niemann (Berlin) erarbeitet. Mit 24 Schautafeln, zwei Hörstationen und zahlreichen Exponaten auf Tischen und in Vitrinen (u. a. Instrumente zum Ausprobieren) wird so ein Stück dieser besonderen Geschichte erfahrbar und gibt vielleicht neue Impulse für unsere Zeit.

 

Für manches Aha-Erlebnis ist gesorgt. Wer weiß zum Beispiel schon so genau, wie die Blasinstrumente aussahen, von denen die Bibel berichtet? Wie klangen sie, und wann entwickelten sich die Vorläufer unserer heutigen Trompeten und Posaunen? Wer weiß schon, dass der heutige Name „Posaunenchor“ sehr viel mit der Musizierpraxis der Reformationszeit zu tun hat?

 

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Posaunenchöre: Blicken Sie zurück in die Epoche des 19. Jahrhunderts, als die ersten Posaunenchöre entstanden. Lernen Sie die Stadtpfeifer der Renaissance kennen, denen die Chöre einen Teil ihres musikalischen Repertoires verdanken, und dringen Sie vor bis in die Zeit des Alten Testaments, in welcher der Bläserklang als Zeichen für die Gegenwart Gottes erlebt wurde.
Auch die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte werden ausgiebig dargestellt, in denen die Posaunenchöre durch ihre Vielseitigkeit und Wandlungsfähigkeit neue und zum Teil für die gesamte Kirchenmusik wegweisende Funktionen übernahmen und vielfältig in die Gesellschaft hineinwirkten.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.