Presse: Kunst- und Handwerkermarkt in Arnstadts Oberkirche

Thüringer Allgemeine vopm 2. Dezember 2013

 

Arnstadt (Ilmkreis). Neben Schmuck, Leder-, Papier- oder Holzarbeiten erlebten Besucher eine Zeitreise und Musik vom Handglockenchor.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Foto: Hans-Peter Stadermann

 

Ein Kunsthandwerkermarkt in historischer Kulisse. Noch dazu einer ganz besonderen, nämlich der Oberkirche in Arnstadt, deren Türen sonst noch verschlossen sind, weil die Kirche restauriert wird. Das kann nur ein Erfolg werden.

 

So war es zum Kunst- und Handwerkermarkt in der Oberkirche zum diesjährigen Bachadvent. Diesen Markt gab es am Wochenende bereits zum 7. Mal, wie Ruth-Elisabeth Zein vom Verein Oberkirche sagte. „Es gab mehr Angebote von Händlern als die Kirche fassen kann, einige habe ich an den Bachadvent in der Stadt an andere schöne Orte abgegeben“, sagte Zein.

 

Für Besucher und Händler ist der Kunstmarkt immer auch eine kleine Zeitreise. Wird doch Jahr für Jahr sichtbar, wie sich das Innere des Gotteshauses verändert. Die Restaurierung kommt gut und sichtbar voran. Der Altar ist nicht mehr von Planen verhüllt, an Decke und Wänden der Kirche sind die Bemalungen überarbeitet. Aber die Stände und Lichter der Kunsthandwerker überstrahlten ohnehin den unteren Teil des Kirchenschiffs. Denn über 20 Händler machten ihre Angebote. Winzige Metallfiguren in gläsernen Kugeln, Gold- und Silberschmuck, Holzarbeiten, Gefilztes, Papier, Leder oder Eierbecher mit Napoleonmützen, wo klar wurde, dass es nicht nur ein schwarzes Schaf, sondern auch ein schwarzes Huhn im übertragenen Sinn gibt.

 

Die Kunsthandwerker kamen nicht nur aus Thüringen, sondern auch aus Leipzig und Chemnitz. „Wir versuchen, das Sortiment immer neu zu mischen, wichtig ist uns, dass es keine gekauften Waren, sondern handgemachte Waren sind“, so Lothar Muttersbach, der sich mit um die Organisation kümmert.

 

Im Gemeinderaum gab es weitere Stände. Dort wurde sogar am Webstuhl gearbeitet. Die evangelische Jugend kümmerte sich, um die teils recht versteckten Angebote, wie literarische Lesungen und Märchen auch an den Mann oder die Frau zu bringen. Mit Pappschildern auf Bauch und Rücken wiesen sie auf Bastelecke oder Imbiss in den weitläufigen Gängen am Rande des Kreuzganges hin.

 

Viele nutzen den Besuch des Bachadvents am Wochenende auch, um nicht nur einen Blick in das Kircheninnere zu werfen, sondern auch auf die Arbeiten am Kreuzgang im Kirchhof, der wieder freigelegt werden soll.

 

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht als Schirmherrin für das Projekt „Oberkirche Arnstadt“ hatte sich schließlich am Samstag für 17 Uhr angesagt. Als sie sich zehn Minuten verspätete und deshalb auch das Spiel des Handglockenchores in der proppenvollen Oberkirche warten musste, machte sich Unmut breit. Anerkennende Worte für die Restaurierung und der Glockenklang der Gothaer Augustinergemeinde versöhnten dann aber alle wieder.

 

Frank Buhlemann / 02.12.13 / TA

 

Eindrücke vom Kunst- und Handwerkermarkt:

zum schnelleren Weiterbetrachten weiterer Bilder auf das Foto klicken

alle Fotos von Hans-Peter Stadermann, TA

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.