Presse: Weltmusik in der Arnstädter Oberkirche

Thüringer Allgemeine vom 19.09.2013

 

Zwei starke Solokünstler treffen am kommenden Samstag zu einem emotionalen Konzertprogramm in der Arnstädter Oberkirche zusammen.

Zwei starke Solokünstler treffen am kommenden Samstag zu einem emotionalen Konzertprogramm in der Arnstädter Oberkirche zusammen.

Arnstadt (Ilmkreis). Katjusha Kozubek und Alexey Wagner geben am Samstag ein Konzert in Arnstadt.

 

Am Samstag, dem 21. September, findet um 19 Uhr in der Oberkirche ein Konzert statt, in dem zwei starke Solokünstler zu einem emotionalen Konzertprogramm zusammentreffen und in ihrer Musik kompromisslos über alle Grenzen hinweg die Musik selbst und das lebendige Leben feiern.

 

Ein emotionales Konzert mit Chants Tziganes, Klassik, African Music, Flamenco und eigene Kompositionen soll es werden – Weltmusik zu lebensphilosophischer Poesie. Und es wird viel mit der Passion der beiden Künstler zu tun haben, über Grenzen hinweg die Musik selbst und das Leben zu feiern. Der Einlass erfolgt ab 18 Uhr. Vor dem Konzert und in der Pause wird ein kleines Getränkebuffet angeboten. Der Kartenvorverkauf läuft bereits an den Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Haus zum Pfau und Arnstadt-Information. Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf und ermäßigt 10 Euro, an der Abendkasse 12 Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben wie immer freien Eintritt.

 

Kozubek begann ihre Ausbildung in einer Weimarer Sonderklasse für musisch begabte Kinder, die sie später mit einer Gesangsausbildung sowie Chanson- und Schauspielunterricht durch freie Lehrer fortsetzte. Bekannt wurde sie als „Chanteuse des Zigeunerliedes“.

 

Der Gitarrist, Komponist und Arrangeur Alexey Wagner wurde im sibirischen Barnaul geboren. Dort begann er als Zehnjähriger an der Musikschule mit dem Unterricht im Fach Klassische Gitarre. Das Repertoire des virtuosen Musikers ist vielfältig und seine Konzerte und Workshops führen ihn von Peru über Dänemark, Singapur und Zanzibar durch die ganze Welt.

 

19.09.13 / TA

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.